METHODIK

Geleitet von Forschern, Gesundheitsexperten und Datenwissenschaftlern

Nachfolgend finden Sie eine ausführliche Beschreibung zu der Entwicklung und der Methodik der Studie. Weitere Informationen finden Sie im Bericht 2020.

Bild
Die Entwicklung der weltweit umfassendsten Studie zur Gesundheit von Frauen

Mit einem Team von globalen Experten machten sich Hologic und Gallup daran zu verstehen, welche Schlüsselkennzahlen am aussagekräftigsten sind, um sie in einem auf Frauen ausgerichteten Gesundheitsindex auf nationaler Ebene zu untersuchen.

Auf die Gesundheit von Frauen hat eine Kombination aus körperlicher Faktoren sowie sozialen, wirtschaftlichen und politischen Einflüssen Auswirkungen (Kultur, Einkommen, Diskriminierung, Gewalt, Qualität der Gesundheitsversorgung, geografische Lage usw.). Aber nicht alle Probleme, mit denen Frauen heute konfrontiert sind, können in einer nicht-epidemiologischen sozialwissenschaftlichen Erhebung gemessen werden.

3 Hauptziele der Erhebung

Unter der Anleitung von Gallup, mehreren Experten, [LINK: 5.1 - Our Partners] und bestehenden Studien legte Hologic drei Hauptziele für die Umfrage fest:

1

die Erfassung von Wissen, Einstellungen und Verhaltensweisen (knowledge, attitudes, behaviors = KAB-Modell) in Bezug auf die Gesundheit

2

Schwerpunkt auf frauenspezifischen Gesundheitsfragen

3

Aufmerksamkeit auf Bereiche lenken, in denen Maßnahmen zur Erhöhung der Lebenserwartung von Frauen ergriffen werden können

Diese drei Ziele stehen im Vordergrund bei der Entwicklung der 10 geschlossenen Fragen, die das Hologic-Umfragemodul zur Frauengesundheit bilden, das Teil der Gallup World Poll ist.

Das Hologic-Umfragemodul zur Gesundheit von Frauen

Der Global Women’s Health Index von Hologic besteht aus zehn geschlossenen Fragen, die in Kombination mit anderen bewährten World-Poll-Fragen (allgemeine Gesundheit und Lebensqualität, Meinungen zur verfügbaren allgemeinen Gesundheitsversorgung, Sicherheit und Viktimisierung, unsichere Ernährung und Unterkunft sowie emotionale Gesundheit und Wohlbefinden) gestellt werden.

Um konsistent und genau Daten zu denselben Indikatoren von einer repräsentativen Stichprobe von Befragten in verschiedenen Ländern zu erheben, testete Gallup diese Fragen auf Klarheit und Präzision, so dass sie leicht übersetzt werden können, gut verstanden und in verschiedenen Kulturen ähnlich interpretiert werden.

10 geschlossene Umfragefragen:

WARUM DAS WICHTIG IST:

Wissen und Einstellung zur Gesundheitsvorsorge sind die ersten beiden Dimensionen der „Wissens-, Einstellungs- und Verhaltenstheorie“ (knowledge, attitude, behaviors, KAB). Die KAB-Theorie ist eine Theorie der Veränderung des Gesundheitsverhaltens, bei der die Veränderung des menschlichen Verhaltens in drei aufeinanderfolgende Prozesse unterteilt wird, nämlich den Erwerb des richtigen Wissens, die Entwicklung einer Einstellung und die Annahme des Verhaltens (oder der Ausführung).

WARUM ES WICHTIG IST: 

Wissen und Einstellung müssen zu konkretem Verhalten führen, das durch individuelle und soziale Barrieren geprägt ist.

WARUM ES WICHTIG IST:

Herzkrankheiten sind sowohl bei Männern als auch bei Frauen die häufigste Todesursache.

WARUM ES WICHTIG IST:

Sexuell übertragbare Krankheiten/Infektionen wirken sich (im Vergleich zu Männern) in besonderem Maße auf die reproduktive Gesundheit und die Fruchtbarkeit von Frauen aus.

WARUM ES WICHTIG IST:

Männer und Frauen sind für unterschiedliche Krebsarten anfällig, so dass Tests und Vorsorgeuntersuchungen für eine frühzeitige Diagnose und die Erhöhung der Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung entscheidend sind.

WARUM ES WICHTIG IST:

Fettleibigkeit und mit Diabetes zusammenhängende Krankheiten sind weltweit ein wachsendes Problem und werden mit Herzkrankheiten und einem erhöhten Auftreten bestimmter Krebsarten in Verbindung gebracht.

WARUM ES WICHTIG IST:

Die Wahrnehmung der Qualität der Schwangerenvorsorge ist in den globalen Statistiken nicht enthalten - eine entscheidende Dimension der Gesundheitserfahrungen von Frauen im Laufe ihres Lebens.

WARUM ES WICHTIG IST:

Die Anzahl der Kinder, die eine Frau hat, steht in engem Zusammenhang mit dem Bildungsstand, der Beschäftigungsfähigkeit, dem Haushaltseinkommen, der Zeit, die für die persönliche Gesundheit zur Verfügung steht, der psychischen Gesundheit usw.

WARUM ES WICHTIG IST:

Das Alter einer Frau bei der ersten Schwangerschaft steht in engem Zusammenhang mit dem Bildungsstand, der Beschäftigungsfähigkeit, dem Haushaltseinkommen, der Zeit, die für die persönliche Gesundheit zur Verfügung steht, der psychischen Gesundheit usw.

WARUM DAS WICHTIG IST:

Die Wahrnehmung der Verbreitung häuslicher Gewalt kann unter verschiedenen Gruppen - und insbesondere zwischen Männern und Frauen - variieren. Darüber hinaus könnte die psychologische Belastung durch die Überzeugung, dass häusliche Gewalt weit verbreitet ist, mit negativen Auswirkungen auf das Wohlbefinden verbunden sein.

Methodik der Erhebung

Gallups Netzwerk von weltweit verteilten Umfragepartnern, Verbindungen zu Entscheidungsträgern und regionales Fachwissen bildeten die Infrastruktur, auf die der Global Women’s Health Index von Hologic aufbaut.

Während des Höhepunkts der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 telefonierten wir mit mindestens 1 000 Frauen in jedem der untersuchten 116 Länder und Gebiete, um die verschiedenen Dimensionen zu erfassen, die zur Gesundheit von Frauen beitragen.

In der Umfrage werden demografische Informationen über Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildungsstand, Haushaltsgröße und Wohnort (Stadt oder Land) der Teilnehmer erfasst. Darüber hinaus wandte Gallup für jedes Land geeignete Stichprobenverfahren an und gewichtete die Daten auf der Grundlage der letzten Volkszählung oder anderer zuverlässiger Quellen, so dass die Länderergebnisse repräsentativ für die jeweilige Gesamtbevölkerung sind. Die quantitativen Ergebnisse der Umfrage nutzen den Goldstandard von Gallup World Poll für global repräsentative Umfragen.

Einsätze 2020

116

Länder und Territorien

>140

Sprachen

93%

der Weltbevölkerung sind repräsentiert*

>120.000

Frauen und Männer befragt*

7,2 Millionen

Gesprächsminuten wurden analysiert

>36 Mio.

erfasste Informationen

*15 und älter